Kundalini Yoga - Das Yoga des Bewusstseins


Kundalini Yoga stammt aus Nordindien und hat eine lange Tradition.               Kundalini Energie  ist die ruhende Kraft an der Basis der Wirbelsäule.             Es ist die Lebenskraft die aktiviert werden kann.

 

Kundalini Yoga wurde 1968 von Yogi Bhajan in den Westen gebracht.              Es ist für Menschen, im normalen Lebensalltag und hilft, die täglichen         Herausforderungen tatkräftig, gelassen und besonnen zu meistern.           Das Ziel dieser vielfältigen Selbstschulung ist die Harmonisierung von Körper, Geist und Seele.  

 

Ein Yoga für Jeden

Durch einfache Grundhaltungen ist Kundalini Yoga                                               für Menschen jeden Alters und jeder körperlichen Verfassung geeignet. Seine wohltuende Wirkung ist schnell spürbar.                                                       
Die Wirksamkeit von Kundalini Yoga als Methode zur Gesunderhaltung und Gesundung wird wissenschaftlich zunehmend nachgewiesen. Bei  seelischer Anspannung und körperlichen Beschwerden bietet Kundalini Yoga wertvolle Stärkungs, Entspannungs- und Harmonisierungstechniken.

 

Tradition im Sikh Dharma
Die Mantras im Kundalini Yoga stammen aus dem Gurmukhi, der Sprache des Sikh Dharma, so wie die Mantras im Hatha Yoga im Hinduismus wurzeln.  Kundalini Yoga kann als komplettes Übungssystem                        ohne eine spezielle Glaubensrichtung praktiziert werden.                            

 

Ablauf einer Kundalini Yoga Stunde ( 1-1 1/2 Std)

*Einstimmung mit einem Mantra

*Übungsreihe mit einem Schwerpunkt  (z.B. Wirbelsäule ) 

*Bewußte Atemführung und Konzentration                                                           

*Tiefenentspannung

*Meditation (oft mit Mantra)

*Ausstimmung aus der Yogastunde

 

 „Im Kundalini-Yoga ist das wichtigste die Erfahrung.                               Sie geht direkt in dein Herz" Yogi Bhajan

 

 

 


 

Gong-Meditation

"Du hast keinen Widerstand gegen diesen Klang. Es ist der Meister-Klang, der Adi Naad. Alles was du denkst, wird Zero: Null - nur der Gong verbleibt."
- Yogi Bhajan

 

Der Gong gilt in der Tradition des Kundalini-Yoga nach Yogi Bhajan als eines der kraftvollsten schamanischen Instrumente.                                     Praktiziert man vor einer Gong Meditation eine Übungsreihe aus dem Kundalini Yoga, kann sich seine Wirkung noch tiefer entfalten. Der Körper wird optimal auf die starken Energien vorbereitet.               Zuerst ist der Klang ganz zart und leise.                   Er berührt uns. Man kann und darf sich fallen lassen. Erst behutsam und dann mit immer wachsender Lautstärke bringt er jede  Zelle in unserem Körper in Schwingung bis zu seinem kraftvollsten, lautesten Moment. WHITE SOUND, genannt.                       Dort empfindet, hört und erlebt jeder Mensch etwas anderes. Außergewöhnlich, individuell und einzigartig.

Wenn man loslässt und entspannt, empfindet man die große Lautstärke nicht als laut sondern fühlt sich getragen vom Klang und der Musik des Gongs.         In einer solchen Heilungsmeditation                             findet tief im Unterbewusstsein eine energetische Reinigung statt.                                                             Es gibt einen Moment des NICHTS.                         Die pausenlose, unendliche Sammlung und Speicherung an Gedanken und Gefühlen wird unterbrochen und ein Neustart beginnt.                         (ähnlich einem Computer Reset).  

Die lebendige Wechselbeziehung zwischen Spielerin/Spieler und Gong basiert auf Reinheit der Gedanken. Sie entfaltet sich im Austausch mit der Gruppe. Letztendlich bestimmen die Bereitschaft und Offenheit der Gruppe die Größe, mit der der Gong seine Heilarbeit vollbringen kann. 

Was geschieht nun eigentlich bei einer Gong-Meditation?

Gongmeister Nanak Dev Singh                                   (Mein Lehrer und Schüler von Yogi Bhajan), beschreibt es wie folgt: „Zweck und Funktion des Gongs ist es, verschiedene Trancezustände hervorzubringen. Es gibt eine unendliche Vielfalt an Trancefrequenzen und Zuständen. Das menschliche Bewusstsein ist auf eine bestimmte Schwingung eingestimmt, und das ist die ursprüngliche Frequenz des OM, des Klangs, aus dem das Universum hervorging. Die Funktion des Gongs ist nichts Geringeres, als diese spezielle Frequenz und damit den Moment der Schöpfung neu zu kreieren.“